5 Tipps für einen bunten Wohlfühl-Herbst

Neuausrichtung


der Sommerausklang zeigt sich noch einmal in seinem wunderschönsten Farbenkleid und leitet so sanft in den bunten Herbst über.



Meine lange Sommerpause ist nun auch vorbei und ich bin kraftvoll mit allen Farben des Sommers aufgeladen und bringe für Euch viele bunte Ideen mit in den Herbst.

Vielleicht ist bei Euch in den Sommermonaten auch so vieles geschehen wie bei mir. 



Ich durfte meinen Urlaub mit der Familie verbringen und danach eine intensive Lernzeit bei meinem peruanischen Schamanen Jose Carlos Ravena. 



Da purzelte vieles farbenfroh in mir durcheinander um sich neu zu ordnen.

Deshalb ist für mich nun eine Zeit der Ordnung und der Klarheit gekommen.



Innere Absichten konkret formulieren und angehen.

Ächtz, das klingt schwer, ich weiß. Aber mein Ansatz ist es, es so zu gestalten wie die Natur – es bunt zu be-treiben!



Was kann man sich darunter vorstellen?


5 Tipps 

hier folgen jetzt meine 5 Tipps für einen wunderbar gelungenen Wohlfühlherbst. Wenn du schon nur einen in die Tat umsetzt wirst du sehen das es dir deutlich besser geht.


1. Druck raus nehmen!


Oft nehme ich mir ein Ziel vor, so wie jetzt auch, innere Klarheit und Ordnung zu schaffen, und schwups schleicht sich mein guter Freund der Druck ein. 

Eine innere Anspannung entsteht in mir. Ich möchte es mir selbst recht machen, es so zu schaffen wie ich es mir vorgenommen habe, Perfekt sein. Fragen treten sofort auf wie: „Passt alles in meinen Tagesablauf, wann hab ich die Zeit zur Umsetzung, u.v.m.“


Sobald ich den Druck wahrnehme atme ich als erstes tief ein und aus, lächele wie die Sonnenblume und sage mir: „Als erstes den Druck raus nehmen und nimmer schön Perfekt sein“

Perfektionismus ist ja nicht mein Ziel, sondern mehr Klarheit und diese so zu erreichen, das es so leicht und bunt in mir ist wie der Herbst.

Ich stelle mir dabei vor, wie mir eine Person die mir sehr viel bedeutet gegenüber steht und mich liebevoll und sanftmütig anlächelt und mit mir spricht. 

Sie weist darauf hin das ich keinen Druck brauche und wenn ich meine Ziele mit der Kraft aus meinem Herzen umsetze dann erreiche ich sie leicht.

Das hilft mir ungemein gut!


2. Lauschen was meine Seele möchte und braucht!


Oft liege ich im Garten und lausche den Blättern die im Wind rauschen und bilde mir ein sie raunen mir etwas zu.

Genauso lausche ich den Bedürfnissen meines Inneren. Ich lege mich dafür gern in die Sonne schließe die Augen atme sanft ein und aus und gestatte es mir mich für mich zu öffnen. 

Ich frage mich was ist jetzt dran, was brauche ich?

Oft flüstert der Wind, das Blattwerk rauscht, eine Biene summt vorbei und die Sonne scheint auf meine Haut. Ich fühle mich wohl und lasse immer mehr los.

Die Frage kreist in meinem Unterbewusstsein und lädt meine Seele ein sich Gedanken zu machen.

Ich bitte mein Innerstes, mein Herz in harmonischer Verbindung mit meinem Verstand, mit deutliche Zeichen oder Antworten zu schenken.

Im Verlauf der nächsten Zeit gehe ich achtsam durch die Welt und halte nach inneren Gedanken und äußeren Zeichen Ausschau.

Meine Seele braucht meist nicht lange um mir eine Antwort zu schenken. Probiere es einfach mal aus!


3.Ziele – Höre nicht auf zu Träumen!

Denn der erste Schritt, um deine Ziele zu erreichen ist deine Träume wahr werden zu lassen.

Das ist einfacher als wir uns denken und fühlt sich auch noch super an – Du musst nur weiter träumen. 

Der peruanische Schamane Jose Carlos Ravenna sagt immer: „Programmiere dein Gehirn und dein ganzes Sein auf eine positive Zukunft und auf das, was du dir wirklich wünscht. 

Mach die Augen zu und sieh dich selbst in deiner Traumzukunft“. Male dir das Bild bunt aus, spüre es mit allen Sinnen, rieche es, schmecke es und erlaube es dir das es Wahr ist.


Sieh dich mit allen Sinnen die Dinge tun, die du tun willst – sieh dich längst da sein, wo du hinwillst. 

Genieße es! Spüre wie schön deine Zukunft ist und bade dich in dieser positiven Kraft!

Dann schreib es dir auf. Mach einen richtigen Wunschzettel darüber, wie es sein soll. Bring es damit schon einmal in die Materie.

Ab jetzt gilt: Jeden Tag wird in diesem Bildern geschwelgt. Sieh dich. Genieß es! Und freu dich! 

Das ganze ist nicht nur ein wunderbares mentales Training und bringt Areale unseres Gehirn auf Trab und programmiert sie, sondern es bewegt unser Unbewusstes in Richtung unseres Ziels.

Außerdem tritt jetzt das Resonanz-Prinzip in Kraft und lenkt alle Energien in Richtung Verwirklichung unseres Ziels. Einfach Genial!


Also macht eure Träume für die Zukunft bunt!


4. Laß Zweifel Zweifel sein!




Vielleicht habt ihr schon jetzt begonnen die Träume aufzuschreiben und spürt dabei wie die ersten Zweifel aufsteigen. Perfekt!

Schreib doch auch diese auf. 

Denn es gibt Zweifel und Zweifel. 

Es gibt Zweifel, die dir dein Ziel ausreden wollen, die dich begrenzen und dich klein machen. Das sind die Blödsinn-Zweifel, denn die brauchst du nicht!

Dann gibt es aber noch ganz brauchbare Zweifel. 

Das sind die, die dich auf Hindernisse hinweisen und dir so helfen aus einem Traum/Ziel einen Plan zu kreieren. 

Jetzt heißt es die Spreu vom Weizen zu trennen und die Unterschiede erkennen.

Bevor du weiterliest schreib dir jetzt schnell deine wichtigsten Zweifel auf. 

Was geistert in deinem Kopf herum und droht deine wunderbaren Zukunftsträume zu ersticken?

Dann wollen wir uns beide Arten von Zweifel mal ansehen!


Die Blödsinn – Zweifel

das sind die, die dich einfach nur blockieren. Du erkennst sie daran, dass sie unspezifisch sind und verallgemeinern. Sätze wie 

„Das schaffe ich nie.“ oder 

„Dafür bin ich zu blöd.“ oder 

„Das kann ich nicht.“ 

sind solche Zweifel. 

Schau dir mal deine aufgeschriebenen Sätze an. 

Alles, was du dir aufgeschrieben hast und was in diese Kategorie fällt, ist ein solcher Blödsinn- Zweifel. 

Meist verkleiden sich so die Glaubenssätze unserer Kindheit, die uns bis heute begleiten und wirken.

Sie beschränken uns und halten uns oft klein.

Der erste Schritt jedoch ist bereits getan: Sie bewusst wahrzunehmen, denn jetzt kann du handeln. 

Schau sie dir also ganz in Ruhe an und atme tief ein. Fühlst du, dass du mehr bist als das? Dass du mehr kannst, als das, was dort steht? Dass da lediglich eine alte Angst von dir steht, die nichts mit der Person zu tun hat, die hier gerade liest? 

Zwei Dinge helfen mir immer gegen diese Blödsinn-Zweifel:



 a) Denk an das, was du kannst! 

Halte dir vor Augen, was du schon alles geschafft hast, welche Erfolge hinter dir liegen, wie wunderbar du bist. 

Das machen wir sowieso viel zu selten. Und ganz selten beglückwünschen wir uns dafür was wir geschafft haben. 

Wir betrachten es oft als normal, dabei sollten wir mächtig stolz darauf sein. 



Gerade Mädels sind geneigt das alles als selbstverständlich zu halten, denn unsere Erziehung hat uns so geprägt das wir glauben alles was wir den Tag über stemmen sei normal. 



Bei Jungs ist es meist anders. Sie werden statistisch öfter gelobt für erreichte Leistungen. Sie haben deswegen ein ganz anderes Selbstverständnis in diesen Dingen.

Du bist einzigartig und besonders. Du kannst so viel. Lass dich nicht von uralten Sätzen deiner Kindheit dein Leben vermurksen. Schau nach vorne, heb deine Brust und denk an die Dinge, die du geschafft hast. 





 b) Bete. Ich weiß das klingt jetzt sonderbar und ich hab keine Ahnung wie gläubig du bist. Ich glaube fest an eine höhere Kraft, das Universum, das Lebendige, Waken Tanka, Gott, wie auch immer du es nennen willst. 


Wenn ich wirklich unsicher bin, dann versuche ich mich mit dieser Kraft zu verbinden. 

Alles wird kommen, wie es kommen soll. Ich gebe mein Bestes. Ich versuch es und der Rest liegt nicht in meiner Macht. 

Dieser größere Radius, dieses Allmächtige in dem Gebet hilft mir meine Zweifel kleiner werden zu sehen. Es wird leichter. Und der Druck den der Zweifel in mir auslöst verschwindet auch wieder. Aho!

Die coolen Zweifel

sind die, die dich auf Ideen bringen und Hindernisse zeigen. Du erkennst sie daran, dass sie spezifischer sind. Das sind sind Sätze wie : „Ich bin dafür bestimmt nicht gut genug ausgebildet,“oder „Dafür gibt es bestimmt keinen Bedarf“, oder “ Ich bin schon zu alt um einen neuen Job zu bekommen“.

Schau die diese Sätze genau an.

Hier stecken wichtige Informationen, die für dich wichtig sein können. Prüfe sie. Ist da ein Funken Wahrheit drin?

Frage dich ganz ehrlich ob du gerade nur wegläufst oder recherchiere und erkundige dich ob du wirklich noch Wissen brauchst.



5. Tu es!


Der wichtigste Punkt jedoch ist, dass du deine Träume im Hier und Jetzt schon lebst. 

Ich dachte früher auch das ich noch mehr Wissen brauche und noch mehr lernen muss. 

Aber dann fing ich einfach an. Gründete das Urwege und erfüllte mir meinen Traum.



Mein Traum war es immer schon Menschen zum glücklichen und gesunden Leben inspirieren. Ich glaube das das ganz gut klappt!



Die Sache ist, dass wir es einfach tun müssen. 

Irgendetwas. Kreativ sein und den Weg gehen. Die Dinge verknüpfen sich dann, wenn du es geschehen lässt. 



Sei kreativ! Bring deine Leidenschaft und deine Träume in dein Leben ein. Lass sie verschmelzen. Das motiviert total und fühlt sich gut an.



So, ihr Lieben, ich bin am Ende mit meiner Weisheit und hoffe, ich konnte euch ein wenig Inspiration geben. 

Wenn ihr mehr von mir und meiner Arbeit genießen möchtet dann schaut euch doch meine Website an: www.ur-wege.de



Ich wünsche euch eine bunte und kreative Herbst- Zeit




Herzensgrüße

Eure Claudia, Sternenweberin


Pin It on Pinterest

Share This