Hey, du wunderbares Wesen,


ich hoffe du hattest eine wunderbare Sommerzeit, mit vielen göttlichen Momenten.

Für mich war es  bis jetzt eine ganz schön herausfordernde Zeit! 

Es gab ganz viele tolle und wunderschöne Momente, die ich mit ganzem Herzen und vollem Bewusstsein genoß.

Es gab aber auch Momente, die mich vor großen Herausforderungen stellten und mein ganzes Vertrauen zu mir verlangten.

Vielleicht ging es dir ähnlich.

Die vielen Dinge die in diesem Jahr geschehen sind und mir bewusst machten, dass ich mir selbst sehr gut Vertrauen kann und ich mir meiner sehr bewusst bin, motivierten mich dazu endlich diese Zeilen zu schreiben.


In diesem Artikel möchte ich dir beschreiben, was für mich Selbstbewusstsein ist und wie ich, egal was kommt, dieses beibehalten kann und es sogar stärke.


Zum Schluß habe ich noch eine wunderschöne Räuchermischung für dich, die dich zentriert und dir hilft dein Selbstbewusstsein zu stärken.

Meine Termine findest du wie immer unten.

Viel Spaß beim lesen!


Starkes Selbstbewusstsein, egal was kommt!


In diesem Jahr habe ich mehr als je zuvor gelernt, mir selbst zu vertrauen und meiner inneren Kraft bewusst zu sein.


Nicht nur mit einfachen Projekten, wie die Präsentation auf der  Infomed- Gesundheitsmesse für Ganzheitsmedizin und Vorträge halten vor großem Publikum, sondern auch durch ganz tiefgreifende Erlebnisse, wie die Sterbebegleitung und die Gestaltung der Trauerfeier für meine Schwester.

In meiner Arbeit als Schamanin durfte ich nun schon einige Menschen begleiten, aber bei aller Zuneigung zu den Menschen und der Liebe, die ich bei dieser Begleitung empfand, ist es etwas anderes, wenn man eine Person begleitet, die man aus der ganzen Tiefe seines Herzens liebt. 


Aber was hat das mit heutigen Thema „Selbstbewusstsein“ zu tun?

Oh, ganz viel!


Ich glaube wir alle sind von Natur aus unserer Selbst bewusst. Manchmal mehr und manchmal weniger.

Es sind die Ereignisse im Leben, die uns nur immer mal wieder an uns zweifeln lassen. 

Im Laufe unseres Lebens werden wir mit Erfahrungen konfrontiert, die dafür sorgen, dass wir uns nicht selbst sicher fühlen.


Die Gedanken und Gefühle in uns, die wir vielleicht auch schon einige Jahre nicht mehr fühlen wollen, bestimmen jedoch unser tägliches Handeln und unsere eigene Sicht auf uns.

Und die eigene Sicht ist oft die kritischste Sicht auf uns!


Der innere Kritiker brabbelt pausenlos!


 Der innere Kritiker in uns ist meist sehr groß. Er beurteilt uns meist gnadenlos und das oft negativ.

Er kritisiert uns selbst bei Kleinigkeiten und es ist schwer dieser Instanz es recht zu machen. Sie beurteilt uns gnadenlos.

Wir sind uns selbst der schlimmste Kritiker!

Diese Instanz ist, schaut man genauer hin, im Prinzip aber nur eine innere Stimme und hat nichts mit unserem wahren Selbst zu tun.

Es ist aus meiner Erfahrung, eine Stimme, die sich erhebt um mit Liebe und Mitgefühl angeschaut werden möchte.

Sie macht uns darauf aufmerksam, wo wir uns nicht liebevoll und achtsam wahrnehmen.

Hören wir auf die runterziehenden Stimmen in uns oder die destruktiven Stimmen der Personen, die uns gerne sagen das wir nicht richtig oder wir anders sein sollten, dann werden wir immer unsicher und wissen nicht mehr wer und wie wir selber sind.

Denn zu oft nehmen wir das Negative mehr an als das Positive!


Was ist Selbstbewusstsein?


Für mich ist Selbstbewusstsein mehr als der Gedanke „Ich bin mir meiner bewusst“, sondern es ist der Moment, in dem es gar kein Gedanke, keine innere Stimme mehr gibt, die mich bewertet und mich dadurch schwächt oder künstlich stärkt.


Ich handle einfach aus meinem innersten und vergleiche mich nicht mit anderen. 


Ich möchte dies oder das machen und aus meinem innersten Impuls heraus lasse ich es einfach fließen. Es geschieht ganz einfach ohne groß darüber nachzudenken, abzuwägen ob es jemanden gefällt oder nicht. Ich stelle in dem Moment keine Fragen, wie: „Kann ich das überhaupt?“, „Bin ich dafür geeignet?“ oder „Bin ich richtig?“.

In dem Augenblick mache ich einfach das, was da ist!


So geht es mir in meiner Arbeit und auch bei der Begleitung meiner Schwester. Alles was ich für sie im Moment ihres Weltenwandels tat, kam einfach aus dem tiefsten Inneren meiner Seele. Es floß aus mir – ohne Gedanken. Ich war ganz bei mir und bei ihr. Es gab kein Hinterfragen, kein Zweifel.


Denn das Wort Selbstbewusstsein besteht aus den Wörtern „Selbst“,“Bewusst“ und „Sein“.  

Ich bin und werde mir meiner Selbst bewusst und bin, wer ich bin. 

In den letzten Jahren wurde mir mehr und mehr bewusst, dass ich nicht die Stimmen in meinem Kopf bin, sondern ich bin viel mehr.

Viele dieser Stimmen in meinem Kopf, sind die Gedanken meiner Eltern, meiner Gesellschaft, meiner Ängste, etc. 

Hinterfragen wir diese Stimmen, erkennen wir, dass es oft nur Glaubenssätze sind, die wir angenommen haben. 

Hier liegt die Chance, zu erkennen, dass wir nicht so sind. Ich muss mich nicht mit den inneren Stimmen identifizieren und glauben was sie sagen, sondern darf mich spüren, wahrnehmen auf der täglichen Entdeckungsreise durch das Leben.


Somit entwickelt und stärke ich mein Bewusstes Selbst.



 Tipps um dein Selbstbewusstsein zu stärken


Mit dem was ich eben beschrieben habe, stärken wir schon unser Selbstbewusstsein, aber jetzt folgen noch weitere Tipps, zu dem was du machen kannst, um dein Selbstbewusstsein voller Power zu leben.


# Werde dir deines inneren Kritikers bewusst!

Sage “ Stopp“ zu deinem inneren Kritiker, zu deinen Gedanken im Kopf!


 Nimm sie nicht so ernst, sondern betrachte sie mitfühlend und auch humorvoll, denn es sind nur Ängste, Stimmen der Vergangenheit, Zweifel und Sorgen, der innere Schweinehund, etc..

Je öfter du „Stopp“ sagst, umso mehr verstummen die inneren Stimmen und du wirst klarer in dir.


# Lebe authentisch deine Gefühle!

Beobachte deine Gefühle und nimm sie mal nur wahr, ohne sie zu bewerten. 

Das kann zu Beginn ein wenig herausfordernd sein, aber glaube mir, es lohnt sich!

Mache daraus doch eine Challenge, in der du mal all deine Widerstände wahrnimmst und sie dann  gleich wandelst in Offenheit und annimmst was gerade da ist.


Ich persönlich mache das immer mit dem Spruch: “ Es ist wie es ist und ich mache das Beste daraus. Ich nehme in Wertschätzung die Situation an“


Stellen wir uns bewertungsfrei unseren Gefühlen, dann bekommen wir einen klaren Blick auf uns. Wir lernen uns dadurch wirklich kennen. Wir spüren uns mehr und wissen wer wir sind. 

Das stärkt unser Vertrauen zu uns und ich bin mir meiner klar bewusst und weiss was ich brauche, möchte und was ich kann.

Ich bin damit selbstbewusster und zwar in jeder Situation, denn ich bin in mir zu Hause, ich bin mir vertraut. 

Das einzige was ich für mein Selbstbewusstsein tun muss, ist, meine Gefühle zu betrachten und sie in Ordnung bringen.


# Lache über dich Selbst!

Über sich selbst lachen, ist für mich ein ganz entscheidender Schlüssel zur Leichtigkeit. 

Es klingt so einfach, aber ich weiß selbst wie schwer es zu beginn fällt.

Meine so große Selbstkritik und mein Perfektionszwang lassen bei einem herzhaften Lachen über mich selbst sofort los. Ich nehme sofort wahr, wie sich die Energie in mir verändert und meine Gefühle wandeln sich in mehr Gelassenheit.

Es entsteht sofort eine andere Energie und dann fließt alles wieder leichter!


Meditation

Meditation hilft mir mein Gedankenkarussell zu besänftigen und sogar mehr und mehr abzuschalten. Nicht nur das ich fokussierter und achtsamer bin, es macht mich auch gelassener. Vor allem hilft es mir zu erkennen, dass ich nicht immer bewusst denke. Die Gedanken tauchen auf und ich frage mich: „Hey, wer denkt das gerade?“ „Woher entspringen diese Gedanken und welche Gefühle sind damit verbunden.“ Oft merke ich dann was für sinnloses Zeug ich denke. 

Das kann ich durch die Meditation abschalten.


Ich habe zwar einige Meditationskurse hinter mir, aber das Liebste ist mir, wenn ich einfach aufrecht sitze und meiner Atembewegung nachspüre. 

Meine Konzentration folgt nur meinen Atembewegungen. 

Schweife ich mit den Gedanken ab, dann ist das O.K. und gehe wieder in meine Wahrnehmung zurück.

Probiere es doch mal aus.

Täglich 7 min. sind schon hilfreich. Du kannst aber auch Nach der 2. Woche steigern und dann wöchentlich deine Minutenzahl steigern. 

Mich hat es süchtig gemacht!



Mein Selbstbewusstsein habe ich in den letzten Jahren vor allem damit gestärkt, dass ich mehr und mehr alles mit Liebe wahrnehme und akzeptiere, was in mir ist. Ich erlaube mir meine Selbstkritik, die negativen Gedanken und Gefühle, meine Widerstände, meine Ängste und Zweifel.

Je mehr all dies mit Liebe und Mitgefühl angenommen wird, umso kleiner werden sie und lösen sich auf.

Dabei nehme ich wahr wer ich bin. Dringe dadurch in ganz neue Tiefen meiner Selbst und entdecke mich neu.



Räuchermischung „Ganz du Selbst“


Die Räuchermischung besteht aus Kräutern, die dich dabei unterstützen, dir mehr  zu vertrauen und mutiger mit deiner inneren Wahrheit nach Außen zu treten.


Königskerze – unterstützt die inneren Aufrichtungskräfte

Eisenkraut – stärkt das Selbstbewusstsein, gibt speziell den Menschen, die viel Angst haben Mut

Rainfarn – stärkt das Selbstwertgefühl 

Rosmarin – baut Selbstzweifel ab und stärkt die Entscheidungsfähigkeit

Beifuß – aktiviert unsere Kraftreserven

Kalmus – zentriert unsere Gedanken auf unsere Stärken und unser Können

Copal – erleichtert die Konzentration aufs Wesentliche


Wie räuchere ich am Besten?

Diese Räuchermischung verräuchere ich gerne auf die sanfte Art des Verräucherns, mit Hilfe eines Räucherofen.

Du kannst aber auch ein Duftlämpchen nehmen. Hier legt man einfach ein sehr engmaschiges Räuchersieb anstelle der Wasserschüssel drauf. 


Auf diese Weise erhitzten Harze sanft und verbinden sich mit den übrigen Kräutern sehr gut, Blüten und Wurzeln und alle Räucherstoffe entfalten dann miteinander ihre Düfte und Wirkungen.



Du kannst natürlich auch eine Räucherschale hernehmen. 

Ich liebe den Duft dieser Mischung. Viel Spaß und dir eine wunderschöne Zeit.


Von Herzen und alles Liebe für dich


Claudia Sternenweberin

       











Von Herzen und alles Liebe für dich

Deine Claudia                   

















Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf…

Pin It on Pinterest

Share This