Ostern, das Fest der Fülle und des Neubeginns, steht vor der Tür.

Ursprünglich ist es ein Fest der Fruchtbarkeit. Ostern hat seinen Ursprung in den Festen zur Frühjahrstagundnachtgleiche, denn dies ist der Moment an dem das Licht mehr und mehr in das Leben zurückkehrt und das Dunkle vertreibt.

Die Sonne mit ihren wärmenden Strahlen, schenkt der Natur ihre Fruchtbarkeit.

Das Leben und all die Lebenskräfte steigen nach der langen Winterruhe wieder nach oben. Sie schenken die nötige Aufbruchs- und Erblühungskraft.

Das Land und die Herzen werden erwärmt und die Fruchtbarkeit wird in der Natur spür- und sichtbar.

GÖTTINNEN UND DIE KRAFT DES LEBENS

Das heilige Frühlingsfest wurde der Göttin Ostara gewidmet. Es ist zwar umstritten, ob es eine Göttin Ostara gegeben hat, jedoch ist unbestritten, dass all die Göttinen, Traditionen und Rituale die im Zusammenhang mit Ostern stehen, mit dem Frühling und den Fruchtbarkeitsfesten zusammen hängen.

So tragen alle Göttinnen, die mit der Kraft des Ostens, der Morgendämmerung verbunden werden, Namen die der Ostara ähneln, (Ausrine, aus Litauen; Asarte, Naher Osten und die römische Aurora).

All diese Namen hängen mit dem Frühling, seinen Kräften und der Fruchtbarkeit zusammen.

Auch in unserem heutigen Ritual des Osterhasen, der die Eier bringt, erkennen wir die Symbolik der Fruchtbarkeit. 

Das Ei gilt seit jeher als Symbol der Fruchtbarkeit und des Lebens. Dieser Brauch ist nicht nur in unserer westlichen Welt bekannt, denn schon vor 5000 Jahren schenkten sich die Chinesen bunt gefärbte Eier zum Frühlingsbeginn.

 

FRUCHTBARKEIT UND FÜLLE

Auch die Häsin ist ein Symbol der Fruchtbarkeit, denn sie bekommt pro Jahr 3-4x im Jahr ihre Jungen.

Das Christentum übernahm die Symbolik des Festes der Auferstehung und Erneuerung der Natur. So wie Jesus sein Felsgrab öffnete, so durchbricht das Küken seine Schale. 

Das Osterfest steht auch für die Kraft der Natur zu dieser besonderen Zeit des Jahres und des absoluten Neuanfangs. Für die Fülle, die nun einkehrt, die nach der langen und oft harten Winterzeit vermisst wurde.

So lädt Ostern immer wieder dazu ein, die immer wiederkehrenden Rhythmen und Zyklen des Lebens zu ehren, zu achten und zu feiern. Denn sie verbinden uns mit den besonderen Kräften der Natur. Sie lassen uns aussteigen aus dem alltäglichen und eintauchen in die heilige Energie besonderer Zeiten. 

Wenn wir diese Kräfte beginnen zu erkennen und zu achten, werden wir Teil von ihnen und können sie für ein kraftvolles Leben im Einklang nutzen. 

RITUALE DER FÜLLE

Ostern ist kein Fest der Askese, sondern des Genusses und der Freude. Es ist das Anerkennen, dass selbst unmögliches möglich werden kann. 

In den alten Traditionen war es ein Fest des Tanzes, der sexuellen Fruchtbarkeit und der Lust. Es ist ein Fest, an dem wir unseren Körper und unser Erdendasein voller Freude feiern.

Jetzt ist die Zeit all unsere Sinne zu wecken, uns vom Sofa zu erheben und uns am Leben und all seiner Fülle zu erfreuen.

ERSTELLE DEIN EIGENES FÜLLEWASSER

Als ein Zeichen des Lebens und der Fülle

Das Osterwasser entstammt heidnischer Bräuche.

Das Wasser stand immer schon als Zeichen des Lebens und der Fruchtbarkeit. Die Christen übernahmen das Ritual für in der Osternacht geschöpftes Wasser. Es verspricht

  • Gesundheit
  • Leben
  • Bleibende Jugend
  • und Fülle

Es diente lange Zeit als Taufwasser für die gesamte Gemeinde. Auch das Vieh wird noch heute mancherorts traditionell damit bespritzt. Das festliche Schmücken der Brunnen, als Zeichen der Huldigung des Wassers, ist ebenfalls ein noch heute gelebter Brauch in vielen Gegenden. Ohnehin lebt die Tradition an Ostern in vielen Bräuchen fort, deren Aufzählung hier nur beispielhaft erfolgen konnte.

SO GEHT´S

Stelle eine Karaffe heute am Karfreitag hinaus. Lasse es über Nacht von den Mondenergien ernergetisieren.

Dann nimm dir ein oder zwei Gläser aus deiner Wasserkaraffe heraus und trinke das energetisierte Wasser über den Tag verteilt.

Fülle deine Karaffe bis oben wieder auf und lasse sie nun über Ostersamstag und Sonntag draußen stehen.

Du kannst das Wasser noch mit einem Symbol oder Spruch segnen.

Jetzt kannst du das Wasser, für alles was du in dein Leben an Fülle einladen möchtest, verwenden. So kannst du einen Lottoschein mit dem Füllewasser bespritzen oder Samen benetzen, damit sie reichlich Ernte bringen.

Pin It on Pinterest

Share This